Haarausfall bei Frauen

Wieso Frauen genauso wie Männer unter Haarausfall leiden

Haarausfall Frauen

Frauen leiden sehr häufig unter Haarausfall. Bis zu 100 Haare am Tag zu verlieren soll ja ganz normal sein. Aber wenn ganze Büschel in der Haarbürste landen oder die Haare immer dünner werden dann ist das wohl ein Grund zur Sorge.

Stress und psychische Belastung ist die häufigste Ursache für Haarausfall bei Frauen. Außerdem kann ungesunde und unausgewogene Ernährung zum Haarausfall beitragen.

Etwa nach zwei bis drei Monaten tritt der vermehrte Haarausfall nach Geburt auf. Der Grund dafür ist, dass der Östrogenspiegel nach der Geburt rapide abfällt. In den meisten Fällen, handelt es sich hier um ein vorübergehendes Problem.
Einer der wichtigsten Punkte ist, dass Sie sich nach der Schwangerschaft gesund aus ausgewogen ernähren müssen. Viele Frauen möchten, den Speck, den sie während der Schwangerschaft zugenommen haben sofort loswerden. Das ist aber nicht richtig so.

Man kann sich nicht mit Diäten durchquälen und hoffen, die Pfunde mit Gewalt loszuwerden. Erstens ernährt man sich dadurch unausgewogen und zweitens führt es zur psychischen Belastung. Die Mangelernährung wird Ihren Haarausfall nur verstärken. Bei Mangelernährung kann vor Allem der Vitamin C Mangel Haarausfall verursachen.

Die Ursachen von Haarausfall bei Frauen können jedoch sehr vielfältig sein.

Hier erwähne ich 5 weitere Ursachen für Haarausfall:

1. Ursache: Die falsche Frisur

Wer sich oft einen straffen Zopf macht oder seine Haare zu einem Dutt zusammenbindet, der schädigt damit seinen Haarwurzeln. Die Haarwurzeln werden durch das feste Zusammenbinden krumm und neues Haar wächst feiner nach.

2. Ursache: Medikamente

Häufig haben Medikamente wie z. B. Blutdruck- und Cholesterinsenker die Nebenwirkung, die zum Haarausfall führen. Der Arzt kann die Dosierung prüfen und ggf. auch anpassen, sodass der Haarausfall vermindert wird.

3. Ursache: Funktionsstörung der Schilddrüse

Durch eine Schilddrüsenüber- oder unterfunktion werden die Haarwurzeln kraftloser und dünner. Dies führt wiederum zum Haarausfall.

4. Ursache: Eisenmangel

Wird dem Körper zu wenig Eisen zugeführt, so kann das dazu führen, dass vermehrt Haare ausfallen. Vor allem bei Eisen, Zink und Biotin sollte man darauf achten, dass der Körper ausreichend damit versorgt wird.

5. Ursache: Fehler bei der Pflege.

Hier gilt die Regel: weniger ist mehr. Viele Menschen glauben, dass Sie ihrem Haar Gutes tun, wenn sie es mit viel Pflege versorgen. Durch verwenden von viel Shampoo, heißes Föhnen und glätten sieht das Haar spröde aus und bricht somit auch ab.

Das sogenannte Streuhaar kann Ihnen helfen, sekundenschnell mehr Haare zu bekommen. Man streut dieses wie ein Pfefferstreuer auf das trockene Haar und die kahlen Stellen sind sofort kaschiert. So müssen Sie kein Schamgefühl mehr für Ihren Haarausfall haben und Ihr Selbstwertgefühl wird automatisch steigen.

Copyright © Zentrum gegen Haarausfall
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram